Ratgeber » Was tun bei rauhen Händen?

Gerade viele Hausfrauen haben durch die Hausarbeit und den dafür verwendeten Reinigungsmitteln oftmals das Problem der rauen Hände. Aber auch der Winter oder bestimmte Jobs können dazu beitragen das die Hände rau und rissig werden.

Man versucht diese dann mit diversen Handcremes oder anderen Pflegeprodukten wieder zu regulieren, aber nicht immer bringen diese den gewünschten Erfolg.
Ein ganz einfaches Hausmittel wie z.B. Öl und Zucker zusammen eine Weile in den Händen einmassieren, entfernen nicht nur überschüssige trockene Hautpartikel, sondern machen diese auch weich und tragen zur Erneuerung der Haut bei. Es gibt natürlich auch Fettcremes wie Beispielsweise Linola oder aber auch Panthenolcremes, mit denen man die Hände täglich einmassieren kann.

Bei Hausarbeiten empfiehlt es sich, wenn man mit Reinigern arbeiten muss, die die Hände angreifen, ganz einfach Haushaltshandschuhe anzuziehen. Hier gibt es die verschiedensten Ausführungen von einfach bis hin zu Allergikern. Auch bringt eine Fettcremebehandlung bei der die Hände dann nach dem einreiben für ca 2 Stunden in Handschuhe gepackt werden einen guten Erfolg. Oder eine Aloe Vera Behandlung über ein paar Tage zum regenerieren der Hände

Handwaschseifen kann man ebenfalls mit Aloe Vera kaufen um so beim Händewaschen nicht auszutrocknen, da bestimmte Seifen mit Parfüms oftmals der Haut die Feuchtigkeit entziehen als sie ihr zu geben. Im Winter sollte man darauf achten, dass man bei Kälte Handschuhe trägt und die Hände nicht der Kälte aussetzt, denn durch die kleinen Erfrierungen wird die Haut hier ebenfalls trocken und rissig. Empfehlenswert ist es auch nicht regelmäßig Handcremes zu benutzen, da die Hände sich dann an der Zufuhr gewöhnen und die Haut hier selber auf weniger Eigenaktivität schaltet.
Wer gut vorbeugt, braucht sich keine Gedanken über raue Hände zu machen.