Ratgeber » Schwitzige Hände

Für schwitzige Hände gibt es unterschiedlich Ursachen, wobei einige permanent auftreten, andere nur in bestimmten Situationen. Wer eine andauernde, verstärkte Schweißsekretion hat sollte einen Arzt konsultieren.

Als erste Maßnahmen greifen viele zum Antitranspirant. Allerdings ist bei diesen Produkten zu beachten, dass diese die Drüsenausgänge verschließen. Für die Hände gibt es hier spezielle Produkte, welche meist abends aufgetragen werden, so dass sich die Wirkung über Nacht entfalten kann. Diese enthalten in der Regel Aluminiumchlorid, wobei bei der Anwendung immer wieder Hautirritationen auftreten und daher dann ein niedriger dosiertes Präparat verwendet wird oder die Behandlung muss sogar ganz abgebrochen werden. Ein Handbad in Salzwasser kann auch zu einer Verbesserung der Symptome beitragen.

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung der Symptomatik ist eine Veränderung der Lebensgewohnheiten zu empfehlen. Man sollte beispielsweise vermeiden scharfe Gewürze, Alkohol, Nikotin oder Kaffee zu konsumieren. Es kann auch hilfreich sein Salbei Tee zu trinken, da es hiermit bereits Erfolge in der Behandlung der vermehrten Schweißsekretion gab.

Da schwitzige Hände auch im Zusammenhang mit Stress entstehen können, besteht hier die Möglichkeit durch Vermeidung dieser Stresserlebnisse das Schwitzen zu reduzieren. Verschiedene Entspannungstechniken können hier zur Unterstützung eingesetzt werden. Auch eine gute Zeitplanung und das dadurch resultierende Vermeiden von Termindruck kann hier helfen. Hier muss individuell abgestimmt werden, welche Stresssituationen zu der vermehrten Schweißsekretion führt.

Alle weiter führenden Therapien werden dann vom Arzt durchgeführt. Hierbei gibt es eine Form der Anwendung, in welcher durch ein Wasserbad Strom geleitet wird. Die so genannte Iontophorese ist gerade bei schwitzenden Händen eine Erfolg versprechende Therapie.